Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Webseite bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz
Diese Nachricht nicht erneut anzeigen

Nähe. Kraft. Bewegung.

Presseartikel

Zurück

MdB J. Röring besucht EMERGY

VELEN - Ob Energieversorgung, Bäderbetriebe, Parkhäuser oder Verwaltung, es gibt viele Ansatzpunkte für interkommunale Zusammenarbeit. In diesem Kontext haben die beiden Kreisstädte Borken und Coesfeld im Januar 2018 das gemeinsame Unternehmen „EMERGY“ gegründet. Die EMERGY GmbH bündelt in der Form eines Gemeinschaftsbetriebs seither sämtliche Aufgaben und Strukturen der jeweils noch zu 100% kommunalen Unternehmen Wirtschaftsbetriebe/Stadtwerke der Stadt Coesfeld GmbH und Stadtwerke Borken/Westf. GmbH .
Ein guter Grund für Bundestagsmitglied Johannes Röring die EMERGY an ihrem Standort in Velen zu besuchen, um sich vor Ort über das interessante und neuartige Projekt interkommunaler Zusammenarbeit zu informieren. Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing, der Erste Beigeordnete der Stadt Borken Norbert Nießing, Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann und EMERGY Geschäftsführer Markus Hilkenbach freuten sich über das Interesse des Bundestagsmitglieds und berichteten Johannes Röring über die vielfältigen Vorteile des Gemeinschaftsunternehmens. 

„Die beiden Kreisstädte und Unternehmen liegen nah beieinander , sind in etwa gleich groß und stehen vor vergleichbaren Herausforderungen. Da ist die Suche nach Kooperations- und Entwicklungspotenzialen ein logischer und notwendiger Schritt“, sagte Markus Hilkenbach. Interkommunale Zusammenarbeit brächte den Städten Borken und Coesfeld große Vorteile. Das haben die beiden Projektinitiatoren Schulze Hessing und Öhmann schon früh erkannt. „Die EMERGY ist da eine richtige und vorbildliche Antwort auf die steigenden Anforderungen und die zunehmende Komplexität in den Bereichen Energiewirtschaft und Infrastruktur“, so Johannes Röring. Ein weiterer, wichtiger Diskussionspunkt an diesem Vormittag war u.a. auch das Thema Wasserversorgung. Hier waren sich alle Fünf einig: Eine positive Entwicklung kann es nur in gemeinsamer Kooperationsarbeit zwischen Landwirtschaft und Wasserwirtschaft geben.  

Tauschten sich über die vielfältigen Vorteile des neuen Gemeinschafts-unternehmens EMERGY aus: Heinz Öhmann, Johannes Röring, Mechtild Schulze Hessing, Markus Hilkenbach und Norbert Nießing (v.l.n.r.)

Zurück