Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Webseite bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz
Diese Nachricht nicht erneut anzeigen

Nähe. Kraft. Bewegung.

Presseartikel

Zurück

Paterok springt für Bleiming ein

Coesfeld. Das 19. Internationale Boogie & Blues-Festival am Freitag (22. 9.) im Kulturforum der Stadtwerke Coesfeld GmbH muss ohne seinen Initiator Christian Bleiming stattfinden: aufgrund einer Erkrankung fällt der „westfälische Boogie-König“ kurzfristig aus.

Für ihn springt der ebenfalls aus Münster stammende Daniel Paterok ein, der mit seinem Boogie Trio nicht nur deutschlandweit unterwegs ist. „Leider kann Christian Bleiming in diesem Jahr nicht auftreten“, so Antje Evers von den Stadtwerken.„Wir bedauern das sehr. Aber er hat den Kontakt zu Daniel Paterok geknüpft und dafür gesorgt, dass das Festival auf jeden Fall stattfindet.“

Der 33-jährige Paterok erhielt bereits mit fünf Jahren den ersten Klavierunterricht. Während der elfjährigen klassischen Musikausbildung beim renommierten Pianisten und Klavierpädagogen Prof. Gregor Weichert nahm er regelmäßig am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teil und erhielt mehrfach erste Preise auf Regional- und Landesebene.

Mit 17 Jahren schließlich, während eines USA-Aufenthalts, sah er den Film „The Majestic“ und wurde daraufhin vom Boogie-Virus infiziert. Es folgte ein intensives Studium dieser Musik. Schnell wurden Bach, Beethoven und Mozart von Ammons, Johnson und Lewis abgelöst. Seine brillante Spielweise sowie eine kräftige linke Hand kombiniert mit dem Einfluss und der Inspiration der großen Boogiemeister führten zu seinem unverkennbaren Stil. So gelang es ihm, sich in der Boogie- und Blues-Szene schnell einen Namen zu machen.

Mit mehr als hundert Konzerten im Jahr, weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus, hat Daniel Paterok in diversen Bands von Soul bis New Orleans Jazz seine „Finger im Spiel“.

Der Tradition des klassischen Piano-Boogie der dreißiger Jahre folgend, hatte er 2006 „Im Krug“ in Münster-Kinderhaus eine stets ausgebuchte und überregional bekannte Boogie- & Blues-Session ins Leben gerufen. Seit Mai 2008 veranstaltet er monatlich die Konzertreihe „Jazz um halb acht“ im Café Arte. „Gemeinsam mit Amandus Grund an der Gitarre und Peter Samland am Schlagzeug wird Daniel Paterok am Klavier sicherlich ebenfalls zu einem unterhaltsamen Abend beitragen so wie wir es seit 18 Jahren hier im Kulturforum kennen“, freut sich Antje Evers von den Stadtwerken Coesfeld auf die 19. Auflage.

„Wir wünschen Christian Bleiming gute Besserung und werden ihn bestimmt zum 20-jährigen Jubiläum wiedersehen.“ Zuvor aber werden am Freitag (22. 9.) die Stargäste Steve „Big Man“ Clayton am Piano und Matt Walsh mit seiner Mundharmonika zusammen mit dem „neuen“ Trio das Publikum begeistern.

Matt Walsh, 1946 in Dublin (Irland) auf der grünen Insel geboren, lebt seit mehr 40 Jahren im grünen Münsterland. Bereits 2012 zeigte der virtuose Harmonika-Spieler und ausdrucksvolle Sänger sein Können in Coesfeld. Matt Walsh spielt den Blues auf eine eigene, unverwechselbare Art. 1985 erhielt er den Stadtmusikpreis des Westdeutschen Rundfunks, 2007 den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Sein Gesang ist sanft und dennoch rau, gelegentlich zurückhaltend, aber immer fesselnd.

Noch sind Karten im Vorverkauf bei den Stadtwerken an der Dülmener Straße 80, im Service-Center am Markt und in der VR-Bank Westmünsterland an der Kupferstraße erhältlich (10 Euro Erwachsene / 7,50 Euro ermäßigt). Restkarten können an der Abendkasse (12,50 Euro Erwachsene / 10 Euro ermäßigt) erworben werden. Einlass ist ab 19 Uhr, im Foyer stehen ein Imbiss und Getränke bereit.

 

Daniel Paterok

Matt Walsh

Zurück