Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Webseite bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz
Diese Nachricht nicht erneut anzeigen

Nähe. Kraft. Bewegung.

Presseartikel

Zurück

Projekt Zukunft: Stadtwerke Coesfeld als lokaler Top-Arbeitgeber des Jahres 2025

Bereits zum vierten Mal bekamen Schülerinnen und Schüler der Stufe Q 1 der Coesfelder Gymnasien Nepomucenum und Heriburg die Chance, an einem Planspiel zur qualifizierten Vorbereitung auf den Beruf teilzunehmen und Praxisluft in Coesfelder Unternehmen zu schnuppern.

Das Projekt Zukunft wird gemeinsam mit der VHS Coesfeld realsiert, rd. 20 Schülerinnen und Schüler haben in der Woche vom 3. Juli bis zum 7. Juli 2017 eine konkrete Aufgabenstellungen bei den Stadtwerken gelöst. Dieses ermöglicht vertiefende Berufsorientierung unter realen Bedingungen. Die VHS hat dazu eigens ein standardisiertes Moderatorenkonzept entwickelt.

Seit Jahren beteiligt sich die Stadtwerke Coesfeld GmbH am Projekt Zukunft. „Wir sind dabei, weil wir die kreative und vorbehaltlose Herangehensweise junger Menschen bei der Entwicklung von Lösungen sehr wertschätzen“, erläutert Markus Hilkenbach, Geschäftsführer der Stadtwerke Coesfeld und Borken, das Engagement des Unternehmens. Auch das gegenseitige Kennenlernen und der persönliche Kontakt zu den jungen Erwachsenen kämen dem Unternehmensziel, engagierte Nachwuchskräfte zu gewinnen und sich als attraktiver Arbeitgeber in der Region zu positionieren, sehr entgegen.

In diesem Jahr befasste sich die Schülergruppen im Hause der Stadtwerke mit der Erstellung eines Konzepts zum Thema „Stadtwerke Coesfeld – der regionale Top Arbeitgeber des Jahres 2025“. Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert von diesem Projekt. „Einmal einen anderen Alltag als den der Schule kennen zu lernen und ‚Praxisluft‘ bei den Stadtwerken zu schnuppern, war sehr erfrischend. Das Projekt hat sehr viel Spaß gemacht und wir haben das Gefühl ein wirklich gutes Ergebnis erarbeitet zu haben“, sagt Maurice Eifert. „Die Geschäftsführung und die Mitarbeiter/-innen der Stadtwerke haben uns hervorragend unterstützt und begleitet. Das fand ich wirklich großartig“, resümiert Pia Tkotz die Hospitanz bei den Stadtwerken.

Viele der entwickelten und vorgestellten Ideen der Schülerinnen und Schüler stießen bei den Vertretern der Stadtwerke auf Begeisterung. Bereits kurz nach der Präsentation wurde mit den ersten Planungen für eine Umsetzung der Ideen begonnen.  

Zum Thema: Projekt Zukunft
Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten die unternehmensbezogene Aufgabenstellung mit einem hohen Grad an Selbständigkeit. Sie werden durchgehend von einem Moderator der VHS nach einem standardisierten Konzept unterstützt. Zu den Methoden, die die Elftklässler anwenden, um Kompetenzen zu erwerben bzw. zu vertiefen, zählen Moderationstechniken, Methoden zur Ideenfindung, Interviewtechniken, Visualisierungstechniken, Präsentations- und Vortragstechniken.

Zurück